bio-architect
bio-architect

Was mir gefällt...

1976 bin ich als Architekturstudent in Aachen von einem kleinen Herren mit schwarzer Tracht und Hut von  der Straße weg in sein Erfahrungsfeld der Sinne eingeladen worden, das er dort im heutigen Dommuseum aufbaute:

Hugo Kükelhaus

Er war bis zu seinem Tod 1984 mein wichtigster Lehrer und Inspirator und hat mich mit spannenden Zeitgenossen bekannt gemacht, die meine Arbeit bis heute prägen.

in meiner langjährigen Berufspraxis gemeinsam mit den Bauherren und Handwerkern, aber insbesondere auch mit eigenwilligen und charaktervollen Altbauten und Standorten, habe ich zahlreiche Menschen und Sachverhalte kennen- und  schätzen gelernt

 

hier eine Auswahl davon:

Lehmspritzverfahren

Vor zwanzig Jahren wurde hier im Aachener Raum das Lehmspritzverfahren entwickelt von einem jungen, engagierten Lehmbauer, Hans-Bernd Kraus ( TLA Technischer Lehmbau Aachen )

 

Hautnah konnte ich diese faszinierende Technik erfahren und miterleben, wie sie entstand.

Gemeinsam mit Hans-Bernd Kraus dokumentierte ich dieses Verfahren für das Landesinstitut für Bauwesen in Aachen

 

in meinen Atelier haben wir verschiedene Lehmtechniken angewendet:

temperierte Lehminnendämmungen mit Lehm-Steinputz an den Außenwänden auf aufgepritztem Lehm-Grundputz, Sanierung alter Fachwerkfüllungen mit Lehmputz und Lehm-Finish 

( Steinputz von Maroton )

Die Lehm-Finish-Putze von Maroton wurden von Hans-Bernd Kraus entwickelt

Stampflehm-Bau

nach der Öffnung der Berliner Mauer gab es einen bemerkenswerten Kirchen-Neubau auf dem früheren "Todesstreifen" der Ost-West-Grenze an der Bernauer Straße:

dort, wo früher eine Wilhelminische Backsteinkirche stand, die dem freien Schussfeld weichen musste, errichtete der östereichische Bildhauer und Lehmbauer Martin Rauch die "Kapelle der Versöhnung" aus dem Bauschutt und Lehm, die erste Stampflehmkirche in Westeuropa, für die Evangelische Versöhnungsgemeinde Bernauerstraße

 

für mich ein großartiges Beispiel einfachster Baustoff-Wahl mit einer sehr alten Verarbeitungstechnik, dem Pisée-Bau ( Stampflehm in Gleit-Schalung )

Quellen der Baubiologie

1979 erschien das Buch des Arztes Hubert Palm Das gesunde Haus, es war eine frühe Zusammenfassung  der Themen von Wohnen und Gesundheit

 

ein Jahr zuvor vollendete ich meine große Studienarbeit ver dem Diplom,

"Materialien und Dokumente zum gesunden Bauen", mit 258 Seiten, es ging dort um Biophysik, Geopathologie, Klimatologie, Luftelektizität, Elektroklimatisierung, großflächige Strahlungsheizung, Klimaphysiologie, Elektrosmog, Holzschutzmittel usw.

 

es gruselt mich heute, wenn ich mir klarmache, dass seitdem die gesundheitlichen Belange der gebauten Umwelt weit schlechter geworden sind und noch weitaus umweltschädlicher, alles unter dem Tarnmantel des energiesparenden und nachhaltigen Bauens

 

eine Quelle meiner Recherchen war seinerzeit die Fachschrift Wohnmedizin, die ja erfreulicherweise noch heute publiziert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bio-Architect


  Uwe Kortlepel

  Harles 17A

  NL 6294 NG Vijlen

  Zuid-Limburg

 

  0031 43 3065575

 

  uwe@kortlepel.info

 

 

bio-architect.com

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Uwe Kortlepel